SKG_9288

„Du bist der Fahrer, nicht das Motorrad fährt dich“ -Trainingslager März 2017

2017 ist mein persönliches Jahr der Überzeugung, denn ich habe mich entschieden auf der „2-Takt“ einige Schritte voran zu kommen. Um auch im Superenduro mit der „Zwieback säge“ Fuß zu fassen habe ich noch viele Defizite in meiner Sprungtechnik zu kompensieren. Mit meiner 350 SX-F konnte ich im Vorjahr gute Ergebnisse erzielen und fühle mich nach wie vor auf dem 4-Takt Motorenkonzept sicherer. Es hat eine gleichmäßigere Leistungsentfaltung und verzeiht auch Fehler wie zu viel oder wenig Gas beim Absprung. Die sensible 300er ist da etwas schwieriger. Umso mehr muss ich also diese Sprünge trainieren.

SKG_8257

In Spanien findet man dazu optimale Trainingsbedingungen. Es gibt im Großraum um Barcelona einige dutzend Strecken um Superenduro aber auch Motorcross zu trainieren. Das erste Highlight dieses Mal war ein Training beim mehrfachen Weltmeister, unter anderem in allen Enduro Klassen, Ivan Cervantes. Wie in den Jahren zuvor war ich mit meinen Freunden Denis und Marcel unterwegs. Marcels persönliches Idol Ivan hatte ihm mitgeteilt, dass wir auf seiner eigenen Strecke einen Trainingstag mit machen können. Von 0 auf 100 hieß es bei ihm, denn wir waren ja noch im Wintermodus und sind seit Wochen kein Motorrad mehr gefahren. Dementsprechend war unsere Leistung sehr wackelig. Wir hatten jetzt einen Eindruck bekommen, was ein Weltmeister leisten kann und wie hart auch diese Profis trainieren. Total übersäuert hatten wir die nächsten Tage mit Regenerationseinheiten nur noch kleine Trainings planen können.

SKG_8327
In der folgenden Woche war ich aufgrund einer wichtigen Weiterbildung 2 Tage Back to Germany.

Neben vielen Rennradeinheiten auf den schönsten Pässen Spaniens waren wir im zweiten Teil des Trainingscamps mit unseren Superenduroprofis wie Jonny Walker, Manuel Lettenbichler, Eloi Salsench & Rannar Uusna trainieren. Diese Jungs sind wahnsinnig schnell und haben wahrscheinlich momentan ihre Bestform. Wir haben uns einige Tricks von ihnen abschauen können und waren total verblüfft, wie offen diese Jungs waren.

SKG_9293

Als letztes Training vor dem Rennen in Albi waren wir noch einmal im L’ Amettla Park. Auch hier haben wir festgestellt, dass fast alle Profifahrer dort trainieren. Die Strecke ist sehr flüssig und ist für uns auch gut fahrbar. Nach einigen zögerlichen Versuchen habe ich, dank der Tipps von unserem deutschen Kollegen Holger Dettmann, mich an die großen Sprünge heran getraut und bin diese zum Trainingsende ohne Probleme gesprungen. Mit diesem abschließenden Erfolgserlebnis fahren wir nun zum letzten der vier Superendurorennen im Französischen Albi. Aktuell bin ich in der Meisterschaft auf Platz vier und habe gute Chancen das Podium zu erreichen.SKG_9398

Ich versuche mich Mental auf das Rennen vorzubereiten und nutze die Aussage von Holger als Rennslogan. „Du bist der Fahrer, nicht das Motorrad fährt dich“

Also heißt es für mich Körperspannung hoch und für meine Fans daumendrücken.

IMG_3849